Karte der Schweizer Nachnamen | Rankings | App | Geschichte | Info | eMail

Geografische Verbreitung in der Schweiz für den Familiennamen COSTA

Geben Sie den Nachnamen ein und klicken Sie auf die Schaltfläche "Suchen", um die Karte zu erstellen und anzuzeigen. Denken Sie daran, den Namen mit den für viele Schweizer Familiennamen typischen Sonderzeichen zu schreiben (z. B. das „ü“ für den Familiennamen Müller).
Schweiz Karte Karte NachnameHintergrund Nachname
Nachname: Costa

Der Nachname "Costa" hat eine interessante Herkunft und eine breite Verbreitung in verschiedenen Teilen der Welt. In der Schweiz gibt es auch viele Menschen mit diesem Nachnamen, insbesondere in der italienischsprachigen Region des Landes.

Die Ursprünge des Namens "Costa" liegen in der lateinischen Sprache und bedeutet "Küste" oder "Ufer". Es ist daher möglich, dass der Name ursprünglich verwendet wurde, um Menschen zu beschreiben, die in Küstenregionen lebten oder mit dem Meer verbunden waren. In Italien und anderen Ländern mit romanischen Sprachen hat sich der Name im Laufe der Zeit weiter verbreitet.

In der Schweiz gibt es verschiedene Varianten des Namens "Costa", die je nach Region und Sprache leicht variieren können. In der italienischsprachigen Schweiz ist der Name "Costa" jedoch am häufigsten anzutreffen. Andere Varianten können beispielsweise "Costi" oder "Coste" sein.

Es gibt viele berühmte Personen mit dem Nachnamen "Costa" in der Schweiz und auf der ganzen Welt. Einige der bekanntesten sind:

Paulo Costa: Ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler, der zwischen 1975 und 1988 aktiv war. Er spielte für verschiedene Clubs in der Schweiz und gewann mit dem FC Basel mehrere nationale Titel.

Carlos Costa: Ein portugiesischer Tennisspieler, der in den 1990er Jahren aktiv war. Er gewann vier ATP-Titel im Einzel und 20 weitere im Doppel. Heute ist er als Spieleragent tätig und betreut einige der besten Spieler der Welt.

Diego Costa: Ein spanischer Fussballspieler, der derzeit für Atlético Madrid spielt. Er hat auch für die spanische Nationalmannschaft gespielt und war an ihren Erfolgen bei der Weltmeisterschaft 2014 und der Europameisterschaft 2016 beteiligt.

Tony Costa: Ein Schweizer Maler, der in den 1950er Jahren aktiv war. Seine Werke wurden von vielen Galerien in Europa ausgestellt und gelten heute als wichtiger Beitrag zur modernen Kunst.

Albert Costa: Ein ehemaliger spanischer Tennisspieler, der in den 1990er und 2000er Jahren aktiv war. Er gewann die French Open im Jahr 2002 und erreichte in seiner Karriere insgesamt sieben ATP-Titel im Einzel.

João Costa: Ein portugiesischer Politiker, der von 2005 bis 2011 Minister für Bildung und Wissenschaft war. Er hat auch in verschiedenen anderen Regierungspositionen in Portugal gedient und wurde für seine Arbeit im Bereich der Bildungsreformen gelobt.

Diese Personen zeigen, dass der Nachname "Costa" in vielen verschiedenen Bereichen und Ländern präsent ist. Ob im Sport, in der Kunst oder in der Politik - es gibt viele Beispiele für Menschen mit diesem Namen, die auf ihrem Gebiet erfolgreich sind.

In der Schweiz gibt es auch viele Menschen mit dem Nachnamen "Costa", insbesondere in der italienischsprachigen Region. Einige von ihnen haben auch bemerkenswerte Leistungen in verschiedenen Bereichen erbracht, wie zum Beispiel im Fussball, im Handel oder in der Unterhaltungsindustrie.

Deutsch | English | Français | Italiano
Karte für Nachnamen: Belgien | Dänemark | Deutschland | Frankreich | Italien | Niederlande | Polen | Portugal | Republik Irland | Rumänien | Schweiz | Spanien | Vereinigtes Königreich
(C) 2023-2024 Karte der Schweizer Nachnamen - Ravara Stefano - P.IVA IT01587640192